just 2pixl

Ein weiterer WordPress-Blog

Schock!! Robbenjagd in Kanada nicht verhindert

Im kanadischen Packeis des St. Lorenz-Golf hat wieder einmal die größte Robbenjagd der Welt begonnen.

robben

Wahllos getötet werden tausende Jungtiere (unter einem Jahr). In diesem Jahr hat die kanadische Regierung sogar eine um 5.000 Tiere größere Anzahl der Robben zum Abschlachten freigegeben, d.h. „275.000 Jungtiere DÜRFEN getötet werden“. Pah!! Allein in den ersten beiden Tagen sind bereits 17.000 Tiere abgeschlachtet worden. Jede Sekunden verende x Sattelrobben im Alter zwischen 2 Wochen und 3 Monaten.

Dass dabei auch nur ansatzweise Tierschutzstandards NICHT eingehalten werden, ist wohl mehr als offensichtlich. Es ist leider nicht zu prüfen, ob die Tiere beim Abtransport wirklich tot sind oder elendig vor sich hin vegetieren.

In den meisten Ländern ist das Töten generell oder aber mit bestimmten Alterseinschränkungen verboten, wie z.B. in Russland per Gesetz keine Robben unter einem Jahr getötet werden dürfen oder in der Schweiz das Handelsverbot für Robbenprodukte nur noch vom Staat abgesegnet werden muss. Auch die EU-Kommission wird über ein Handelsverbot entscheiden/ sich dafür entscheiden. Ok, dies wird wohl erst im April geschehen und somit erst für die nächste Jagdsaison gelten.

Sogar Forscher und Wissenschaftler (selbst aus dem kanadischen Fischereiministerium) haben gewarnt, bei einer solch immensen Abschlachterei die Robbenpopulation zu stark einzudämmen. Aber das spielt ja keine Rolle, wenn man an das gewonnene Kapital der Felle denkt!

Wie wird es bald mit dem schrumpfenden Robbenbestand auf der Welt aussehen, wenn nichts passiert?

Die Robbenbabys haben es ohnehin schon schwierig genug, bei dem immer wärmer werdenden Klima überhaupt zu überleben und nicht schon vor der Jagd zu sterben.

Es heißt, dass der Markt für Robbenfelle gesättigt ist, der Verkauf von Robbenfellen Ende 2007 einbrach und demnach die in 2008 erbeuteten Felle noch immer in Lagerhäusern auf ihre Käufer warten.

Tierschützer sind vor Ort, um die grausamen Tötungen zu filmen und dokumentieren. Hoffen wir, dass es etwas nützt und asap ein Importverbot auch bei den größten Abnehmern wie Norwegen oder Russland gesetzlich vorgeschrieben sein wird. Es nützt nichts, nur ein eigenes Tötungsverbot auszusprechen!

Kommentare sind geschlossen.